100-Tage Bilanz in Wallenhorst-Wersen

Bürgerbus-Verein hat den 1000. Fahrgast transportiert

Von Christina Halbach

Wallenhorst. Seit gut drei Monaten ist der Bürgerbus Wallenhorst-Wersen im Einsatz und hat in dieser Woche den 1000. Fahrgast transportiert. Nach den ersten 100 Tagen ehrenamtlicher und länderübergreifender Beförderung zieht Vereinsvorsitzende Marion Müssen eine positive Bilanz.

„Wir sind grundsätzlich gut zufrieden“, erklärte Müssen im Gespräch mit der Redaktion. Nach einem Start im Juni mit 161 Fahrgästen, stieg die Anzahl in den darauffolgenden Monaten auf 347 (Juli) und 293 (August). Bis zum 11. September haben 136 Fahrgäste das Angebot des Bürgerbusses genutzt. An die 17.000 Kilometer hat der Bürgerbus mittlerweile auf dem Tacho. Die mitunter geäußerte Kritik, dass häufig keine Fahrgäste im Bus zu sehen seien, ficht die Vorsitzende nicht an: „Wir haben nicht den Anspruch, dass wir vom ersten Tag acht Leute im Bus haben, sondern dass wir die Menschen von den Außenbereichen in die Zentren bringen.“

Dieses Ziel sei erreicht, so Müssen: So gehörten Wallenhorst Rathaus, Kirchplatz oder Wersen Rathaus zu den Haltestellen, an denen die meisten Ausstiege zu verzeichnen seien. Auch die Anzahl der Fahrgäste, die am Halener Bahnhof den Bürgerbus verlassen, zeige, dass die Idee aufgegangen ist, eine Anbindung an die Schiene zu schaffen. Positives Resonanz zum 100-Tage-Ergebnis kam vom Konzessionär der Bürgerbuslinie, der Weser Ems Bus GmbH (WEB): „1.000 Fahrgäste in drei Monaten sind aus unserer Sicht ein toller Erfolg und zeigt, dass das Konzept des Bürgerbusses aufgeht.“, erklärte Stephan Reich, WEB-Niederlassungsleiter in Osnabrück, und lobte die gute Zusammenarbeit aller Beteiligten.

Fahrgäste in allen Altersstufen

Die Altersstruktur der Fahrgäste reiche vom Kind bis zum Senior, so Müssen: Dazu zählen Mütter mit Kindern oder Jugendliche, die ein Freizeitangebot in einem benachbarten Ortsteil wahrnehmen wollen. Der 1000. Fahrgast Monika Strunk fährt mittlerweile zweimal pro Woche vom Lechtinger Gruthügel zum Edeka-Center nach Wallenhorst zum Einkaufen. Nach Angabe der Bürgerbus-Betreiber empfindet sie den Bürgerbus als große Bereicherung.

Umstieg vom ÖPNV in den Bürgerbus

Aufgegangen sei außerdem das Ziel, dass der Bürgerbus eine Ergänzung zum bestehenden ÖPNV, nicht eine Konkurrenz dazu darstellt. So hat sich die Haltestelle Kirchplatz in Wallenhorst als beliebte Umsteigehaltestelle vom Bürgerbus in das öffentliche Busnetz und zurück entwickelt. Dazu Müssen: „Geschätzt 50 Prozent unserer Fahrgäste haben bereits ein Weser-Ems-Ticket und bezahlen somit für den Bürgerbus gar nichts“ Beispiel: Im August hat der Bürgerbus 293 Fahrgäste befördert, eingenommen hat der Verein lediglich 168,50 Euro. Ein Euro kostet der Fahrschein, Kinder haben freie Fahrt.

Zusätzliche Tour in der Mittagszeit geplant

Korrekturbedarf hat das ehrenamtliche Fahrerteam mittlerweile beim Fahrplan erkannt: „Viele Fahrgäste haben bemängelt, dass sie in der Mittagszeit nicht mehr aus Wallenhorst wegkommen.“ So machen die Fahrer bislang nach zwei Touren eine zweistündige Mittagspause und parken währenddessen den Bus im Hollager Gewerbegebiet. Das soll sich zukünftig ändern: Geplant ist, den Bürgerbus eine halbe Stunde früher am Wersener Rathaus anstatt in Wallenhorst starten und am Abend Rulle als Endstation ansteuern zu lassen. Die Mittagszeit soll mit einer weiteren Route überbrückt werden. Mit dem aktuellen Portfolio an mittlerweile 25 ehrenamtlichen Fahrern seien diese Pläne gut zu realisieren, meint Müssen. Bereits jetzt seien von 44 Schichten im Januar 18 Schichten belegt. Vorbehaltlich der Genehmigung durch die WEB soll die Änderung bis Ende des Jahres in Kraft treten.

Route soll weiter verändert werden

Auch an der Route will der Verein nochmal basteln. So kann sich Müssen für den Lotter Ortsteil Halen vorstellen, den Bus nicht nur am Bahnhof halten zu lassen, sondern die dortige Siedlung mit anzubinden. Um trotzdem im Zeitplan zu bleiben, müsste der Bus bereits am Rathaus in Wersen und nicht wie bislang am Schulzentrum die Wende vollziehen. Eine Änderung ist bereits umgesetzt: Der Bürgerbus fährt an Feiertagen, die in Niedersachsen und Nordrhein-Westfalen nicht gleichermaßen frei sind, nach Fahrplan. Fronleichnam war der Fiat Ducato auf der Strecke zwischen Rulle und Wersen im Einsatz.

Quelle: NOZ

Foto: Alex Schröder