Linie 515 startet am Dienstag:

Bürgerbus Wallenhorst-Wersen mit großem Fest eingeweiht

Von Christina Halbach

Wallenhorst. Mehr als zwei Jahre lang hatte das Bürgerbusteam für diesen Moment gekämpft, jetzt war der große Tag gekommen: Gut 150 Gäste feierten vor dem Wallenhorster Rathaus die Einweihung des Bürgerbusses Wallenhorst-Wersen. Am Dienstag soll die neue Linie 515 starten.

Flotte Rhythmen der Brockhouse Big Band klangen über den Rathausvorplatz, Würstchen wurden gegrillt und Orangensaft und Sekt gereicht. Die Organisatoren hatten sich einiges einfallen lassen, um der Hauptattraktion, dem Wallenhorster Bürgerbus, einen würdigen Empfang zu bereiten. Geschmückt mit Blumen und den Wallenhorster Maskottchen Walli und Horst wurde das knallrote Gefährt von zahlreichen Neugierigen in Augenschein genommen. Die peppige Farbgebung setzt sich im Fahrgastraum des Fiat Ducato mit roten Hussen über den schwarz-grauen Sitzen fort, die Sitze wirken nach einer ersten Sitzprobe bequem, aber nicht zu weich, im Einstiegsbereich ist Platz für einen Rollstuhl oder Kinderwagen.

„Reisebus unter den Bürgerbussen“

„Man hat uns bei der Abnahme gesagt, dass das der Reisebus unter den Bürgerbussen ist“, berichtete Marion Müssen, Vorsitzende des Bürgerbusvereins, sichtlich stolz: „Innen ist viel Platz, weil wir auf überflüssige Stangen verzichtet haben. Auch der Fahrer hat einen guten und bequemen Sitz bekommen“, so Müssen weiter. Im April 2017 hatte sie gemeinsam mit ihren UWG-Fraktionskollegen Stefan Düing und Stefan Botterhuis das Projekt ins Leben gerufen. Der Seniorenbeirat hatte den Anstoß dazu gegeben, ein Angebot zu schaffen, das letztlich nicht nur älteren Menschen Mobilität zwischen den vier Ortsteilen verschafft. Die Seniorenbeirats-Vorsitzende Marlen Beyer zeigte sich nun zufrieden über das Erreichte: „Ich bin dankbar, dass es so viele engagierte Leute gibt. Das schafft man als Seniorenbeirat nicht alleine.“

Lob aus der Politik

„Sie haben ein ganz großes Projekt auf die Beine gestellt“, lautete Landrat Michael Lübbersmanns Dank an das Bürgerbusteam. Auch die Bürgermeister der beteiligten Gemeinden hatten Positives für die Ehrenamtlichen im Gepäck: Rainer Lammers aus Lotte lobte das starke Durchhaltevermögen der Ehrenamtlichen und wünschte dem Verein, dass der Bürgerbus ein Erfolgsprojekt werde. Wallenhorsts Bürgermeister Otto Steinkamp betonte, dass die Route viele Lücken fülle, die der ÖPNV nicht bedient. Finanziert wird das insgesamt rund 95.000 Euro teure Gefährt von der Landesnahverkehrsgesellschaft Hannover, den Gemeinden Wallenhorst und Lotte sowie der Planungsgesellschaft Nahverkehr Osnabrück. Die Gemeinde Wallenhorst steuert außerdem einen jährlichen Betrag von 7500 Euro zum Betrieb der Linie bei.

Jungfernfahrt am Dienstag

Gefahren wird der Bürgerbus von 19 ehrenamtlichen Chauffeuren. Die Vorsitzende wird am Dienstag nach Pfingsten die Jungfernfahrt um 7.57 Uhr ab Wallenhorst-Rathaus übernehmen. Als Linie 515 wird der Bus dann dorthin fahren, wo der öffentliche Nahverkehr nicht hinkommt, mit einem verlässlichen Fahrplan über Rulle-Ost durch vier Ortsteile über die Landesgrenze bis zum Rathaus in Wersen und wieder zurück – und das viermal am Tag für einen Euro pro Fahrt. Fahrgäste können an 82 Haltestellen zusteigen. Davon sind rund 30 Stopps – etwa an der Zerhusenstraße in Wallenhorst, dem Kreuzweg in Lechtingen oder der Wilhelm-Röntgen-Straße in Rulle – neu eingerichtet worden, immer zu erkennen am knallroten Haltestellenschild. „Es ist einfach eine ganz große Motivation da, dass wir fahren dürfen“, sagte Müssen. Sie hoffe, dass von der Einweihung das Signal ausgehe, dass der Bürgerbus ein tolles Angebot für die Bürger sei und sie vor allem nicht allein durch den Ort fahre.

Quelle: NOZ